Sonntag, 30. April 2017

Der Plan und das Lernen


Nachdem der Workload für Grundlagen der Programmierung 1 ja extrem hoch ist, hab ich dieses Semester beschlossen, dass ich einen besseren Plan brauche.

Letztes Semester hatte ich für die meisten Module regelmäßig Einsendeaufgaben und in dem Zuge habe ich auch das Lernen für die Module geplant. Andere haben den Themenbereich der nächsten Präsenz vorgegeben und man sollte diesen Bereich vorher durcharbeiten. Also alles noch mal lesen und in der Präsenz verinnerlichen. Eigentlich ganz ok.

Dieses Semester verzichten einige auf Einsendeaufgaben aber weichen auch von den Skripten ab. Ab und zu gibt es Zusatzmaterial, dass man durcharbeiten kann aber die Struktur ist diesmal nicht so vorgegeben und damit ist meine recht spontane Planung aus dem letzten Semester ehr unglücklich.

Damit hab ich mir meinen Kalender geschnappt alle bekannten Termine aus dem Studium eingetragen, die Termine in der Familie eingetragen und dann ging es los mit der Arbeitsverteilung. Momentan mache ich recht häufig Überstunden, damit ist lernen unter der Woche immer etwas schwierig. Daher hab ich mir erstmal die Wochenenden vorgenommen und diese für lernen, lesen, üben und Abgaben bearbeiten eingeplant.




Montag, 17. April 2017

What the VFH?


Falls ihr euch mal gefragt haben solltet, wo ich eigentlich studiere, falls das hier überhaupt wer liest, es ist die VFH. Die Virtuelle Fachhochschule VFH

Das ist wie man auf deren Startseite gleich liest ein Hochschulverband aus Hochschulen, die ehr in Nord- und Westdeutschland vertreten sind. Es werden gemeinsame Skripte genutzt aber durch die unterschiedlichen Dozenten gibt es durchaus auch persönliche Noten in Form von Zusatzmaterial. Einige Prüfungen sind verbundeinheitlich andere werden von den jeweiligen Dozenten erstellt.

80% des Studiums ist Online, 20% findet vor Ort in der Hochschule statt. Präsenzen sind meist freitags und samstags. Für die Prüfungen, die innerhalb von 2 Wochen stattfinden, muss man dann aber definitiv Urlaub nehmen. In den 2 Wochen finden Prüfungen Montag - Samstag statt. In der Regel sind die Prüfungen so verteilt, dass es keine Überschneidungen gibt. Vor der Modulwahl ist aber in der Regel der Präsenzstundenplan und der Prüfungsplan veröffentlicht. So kann man seine Module entsprechend belegen, damit es keine Überschneidungen gibt.
Dies ist wichtig, da es im Modul meistens 2 Pflichtpräsenzen gibt. Einige setzen Anwesenheit bei allen 3 Terminen pro Semester voraus.

Fängt man mit dem Studium an gibt es in der Regel einen Einführungskurs. Hier lernt man den allgemeinen Umgang mit der Lernplattform und man wird gezwungen sich über das Studium Gedanken zu machen.

- Wie ist die Integration in deinen Alltag?
- Welche Module willst du wann belegen?
- Lerne die Abgabefunktion für deine "Hausarbeiten" kennen und gebe diese Planungen zeitgerecht ab.
 
So kann das Ergebnis der Modulplanung aussehen


Dienstag, 4. April 2017

Das war's dann wohl wieder mit Schreiben...


Wie ich die 4 Module unter einen Hut bringen soll, ist mir im Moment schleierhaft. 
Grundlagen Programmierung erfordert einen so hohen Zeitaufwand, dass ich zwangsläufig schon fast die anderen Module schleifen lassen muss... Gar nicht gut! 
Mal sehen, ob sich das auch so betätigen wird.

Für 3 der 4 Module gab es schon Begrüßungschats, 2 wollen vom Skript abweichen. Bei diesen beiden wird wohl auch die 2. Präsenz ausfallen und ggf. als Pflicht-Chat nachgeholt werden. Neue Materialien werden ohne Infos eingestellt und in einem Modul haben wir noch gar nichts vom Dozenten gehört. Die Organisation ist also bei fast allem wie immer chaotisch. Immerhin haben aber einige der Dozenten eine klare Struktur in ihren Modulen.

Die erste Einsendeaufgabe steht an. Die anderen 3 Module sind noch nicht ganz klar ob es welche gibt oder wenn das ob geklärt ist, fehlt das wann. Noch sind es 4 Wochen bis zur ersten Präsenz. Vielleicht klärt sich noch das eine oder andere vorher. Sonst hoffe ich auf Klärung in der Präsenz, die hoffentlich auch stattfindet. 

Programmier-Übungsumgebung


Mein Fazit im Moment lautet auf jeden Fall:

Good bye Freizeit!