Direkt zum Hauptbereich

USA 4 - San Francisco



Nach einigen Stunden Fahrt durch die Ausläufer des Yosemite kamen wir durch Oakland und landeten schlagartig im Stau. Es ist Memorial Day Wochenende und viele nutzen das lange Wochenende aus. Daher staute es sich üppig vor der Bay Bridge, denn es muss vor der Überfahrt Maut bezahlt werden. Dadurch wurden aus knapp 15 Minuten Restfahrzeit mehr als eine Stunde. Nach der Ankunft und dem Check-In ging es daher nur schnell zu Subway um etwas zu essen, denn für den Abend wurde uns ein Treffen mit einem Einheimischen arrangiert. 

Bay Bridge
Kleine Bierauswahl

Daraus wurde ein toller Abend mit vielen Tipps und einer Einführung in die Biere der Umgebung. Das Hotel liegt so dicht an den Shoppingmöglichkeiten, dass am nächsten Tag erstmal die Umgebung gesichtet und etwas eingekauft wurde bevor es zum Fisherman's Wharf und Pier 39 ging. Es war zwar recht voll, aber spannend und die sich sonnenden Seelöwen sind zu süß. Auch wenn ich gelernt hab, das unsere Robben flauschiger sind. Vom nächsten Pier aus hat man eine schöne Aussicht auf Alcatraz, Treasure Island und ebenfalls die Seelöwen, die einen dort beim Dösen in der Sonne beschallen. 

Hafengebäude
 




Wow, was für ein Tag! Memorial Day und die Leute haben frei. Ebenso unser neuer Freund vom ersten Abend und seine Familie. Spontan wurde ein gemeinsamer Tag verabredet und wir morgens am Hotel abgeholt. Erster Stopp Lombard Street. Klein, hübsch, kurvenreich und mit schönen Häuser und Gärten an der Seite. Erst zu Fuß hoch, dann mit dem Auto wieder runter. Danach ging es in den Presidio, einen Park der früher eine Militärbasis war und von dort zum Crissy Field,einen Strand mit Ausblick auf die Golden Gate Bridge. Dann weiter zum Fort Point am Fuße der Brücke. Dort findet man die Hoppers Hands, eine Platte mit Fußabdrücken, die täglich von Massen von Joggern berührt werden, bevor sie umdrehen und zurück durch den Park das Ufer entlang laufen. 

Lombard Street
Crissy Field



Weil zwei verschiedene Ansichten auf die Brücke nicht reichen, ging es als nächstes über die Brücke zu einem kleinen Pier für Angler. Immer noch nicht genug ging es als nächstes die Berge hoch zu einem Aussichtspunkt. Die Aussicht auf die Brücke wurde also noch einmal besser. Dort kann man durch eine alte Verteidigungsanlage noch höher auf den Berg und die Aussicht auf die Brücke und die Bay war atemberaubend. Gleiches gilt für die Aussicht raus auf das Meer. 




Danach wurde ein Picknick beschlossen und es sollte zum Golden Gate Park gehen, aber nicht ohne typische Verpflegung. Also wurden vorher vitaminreiche Sandwiches besorgt,dann ging es mit Kind und Kegel zum Lindley Meadow. Dort wurde dann gegessen, geredet, der Dreijährige bespaßt und Bier getrunken; lecker flüssiges Aloha (Bier aus Hawaii). Außerdem haben wir Adler beobachten können und hatten am Ende noch Besuch von einer Art Maulwurf. Wirklich wunderschön! Am Abend haben wir dann, wieder zu zweit, das Ganze mit einem Eis bei Ben & Jerrys abgerundet und sind anschließend zur Verdauung noch zum Union Square geschlendert.





An unserem letzten Tag in SF haben wir morgens den Japanischen Tee Garten besucht. Ein wirklich schöner Platz zum Schlendern, inklusive einem Jasmin-Tee zum Genießen. Danach sind wir noch weiter durch den Golden Gate Park geschlendert, haben Büffel angesehen und am Ende des Parks den Ozean und die Windmühlen. Danach ging es nach Chinatown. Lecker Essen, viel Kitsch und Kleinigkeiten, die wir mitgenommen haben. Danach ging es noch auf eine Fahrt mit dem Cable Car durch die hügeligen Straßen von San Francisco.






In San Francisco ist es nicht so heiß, wie in den umliegenden Orten, da dort kräftig die kühle Luft vom Ozean über die Stadt weht. Es ist dann eher schon etwas kühl. Auch wenn wir vielleicht in der Zeit noch viel mehr Sehenswürdigkeiten hätten sehen und auch noch mehr Shoppen gehen können, muss ich einfach sagen, dass ich mich in San Francisco unglaublich wohl gefühlt habe. Wir wären gerne noch geblieben!
 


Morgen geht es weiter den Highway 1 an der Küste entlang bis Pismo Beach.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Facehugger

Ein Projekt, dass ich schon ewig machen wollte:

Der Facehugger - das Alienbaby

Frisch aus dem Ei geschlüpftes Alien braucht Liebe, Wärme und Umarmungen.
Da ich mir vor den Prüfungen einen Tag frei gönnt hatte und diesen mit meinen Kreativmädels verbrachte, habe ich die Gunst der Stunde nutzen können und nach so langer Zeit endlich mal wieder die Häkelnadel auspackt. 

Auf Ravelry gibt es so einige schöne Vorlagen zur Auswahl, wenn man einen Facehugger aus der Alien Filmreihe für zu Hause zum Knuddeln will. Ein großer, stabiler Facehugger von camaharet kam für mich in Frage oder lieber klein und handlich von ghexia oder ax174. In der Kürze der Zeit, sollte er wohl lieber handlich werden.



Entschieden habe ich mich dann für die Vorlage von ghexi. Letztendlich war ich aber leider etwas unkonzentriert und aus der Übung als ich dann endlich gehäkelt habe. Daher ist er mir nicht sooo gut gelungen außerdem stand ich am Anfang etwas auf Kiegsfuß mit der englischen Beschreibung. 








Erschreckend wie lan…

#SchleFaZ Club Tour 2017

Zum Auftakt der Sommerstaffel der schlechtesten Filme aller Zeiten (SchleFaZ) gab es eine Clubtour zu der man, durch Teilnahme an einem Quiz, Karten gewinnen konnte. Es gab auch nur die Möglichkeit Karten zu gewinnen, diese waren nicht frei verkäuflich.


Ich hatte tatsächlich Glück und habe 2 Karten gewonnen. Damit gab es gratis Pizza, ein gratis Getränk, ein gratis Schnurrbart und ein Filmerlebnis in einem vollen Club auf Bierzeltbänken. Anmoderiert und abmoderiert von Oliver Kalkhofe und Peter Rütten. Verzeihung, natürlich Päter für die SchleFaZianer.

Die Stimmung war großartig. Ein Haufen Leute schaut sich absichtlich einen schlechten Film an, lachen, freuen sich und applaudieren wenn es anfängt völlig absurd zu werden. Schlechte Outfits bringen das Publikum zum Grölen und alle warten gespannt was in den Filmpausen die Moderatoren dazu beizutragen zu haben.


Wir sind nicht die einzig "Angereisten" neben uns sitzt ein Pärchen auch Hannover, beide SchleFaZ Fans und außerdem sch…

Paper Girls 1 - das ganze Buch

Nach dem Gratis Comic Tag habe ich mich für den Kauf der Bücher einiger meiner "Leseproben" entscheiden. Darunter als Favorit ganz klar Paper Girls von Cross Cult.

Kurz noch etwas zum Autor Brian K. Vaughan. Den Comicfreunden dürfte er von Ex Machina, Y: The Last Man und Saga bekannt sein. Die Serienjunkies kennen ihn wohl schon durch Lost und Under the Dome. 

Das Ende des ersten Kapitels lies einen etwas in der Luft hängen aber mit einer Idee, was nun los ist zurück. Nun wurde die Idee zu Ende gebracht und es ist viel passiert aber ja was ist denn nun eigentlich los?

Nachdem sich unsere taffen Zeitungsmädels am Morgen nach Halloween durch die Straßen schlagen sind zwischen den jugendlichen, die noch in ihren Masken die Gegend unsicher machen, auch echte Monster unterwegs.

Als wäre das nicht schlimm genug, können sie auch noch immer wieder ein merkwürdiges Geräusch hören. Der Walkman wird hier als Verteidigung nicht reichen also muss eine Waffe her. Nur warum sind hier eigentli…